Projekt für Gewaltprävention und Zivilcourage erhält Förderung

Im Januar übernahm Jana Schimke die Schirmherrschaft für den Verein „Mit Sicherheit gegen Gewalt e.V.“ Nun erhielt der Verein mit der von Lars Geigenmüller geführten Außenstelle Zossen 2.000 Euro aus dem Förderpenny. Die Gelder kommen zwei Projekten in der Gemeinde Nuthe-Urstromtal zu Gute. Zum Empfang des Förderbescheids am Donnerstag, den 27. August 2020, kamen daher neben Geigenmüller und Schimke auch der Bürgermeister der Gemeinde, Stefan Scheddin, die Schulleiterin der Grundschule Stülpe, Birgit Hochmuth, sowie die Leiterin der Kita in Jänickendorf, Ute Antonius.

Der Verein „Mit Sicherheit gegen Gewalt e.V.“ macht sich für Opfer stark und vermittelt Gewaltpräventionskurse in verschiedenen Einrichtungen. Die von Lars Geigenmüller durchgeführten Projekte in Jänickendorf und Stülpe sollen die Kinder vor allem für den Umgang mit Fremden, aber auch mit Mitschülern sowie für sichere Wege zur Schule sensibilisieren. Als Schirmherrin zeigte sich Jana Schimke sehr erfreut: „Lars vermittelt in seinen Projekten, wie man mit Konflikten umgeht und sich selbst behauptet, ohne die Fäuste zu benutzen. In Schulen und Kindergärten liegen die Wurzeln für die Zukunft unseres Landes. Da sind solche Projekte ungemein wichtig. Ich freue mich daher über den Zuschlag für den Förderpenny und die dadurch ermöglichten Projekte an der Grundschule Stülpe sowie in der Kita Jänickendorf.“

Mit dem Förderpenny werden seit 2015 gemeinnützige Organisationen aus ganz Deutschland, die sich in der Kinder- und Jugendförderung engagieren, unterstützt. Die Fördergelder entstammen einem Topf aus Spenden, die beim Einkauf in einem Penny-Markt durch „Aufrunden“ generiert werden. Nachdem bereits im vergangenen Jahr das Hospiz in Luckenwalde eine Förderung aus dem Förderpenny erhielt, vermittelte Jana Schimke dem Verein „Mit Sicherheit gegen Gewalt e.V.“ diese Aktion.