Anschlussförderung gesichert

Über gute Nachrichten aus dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur darf sich die Stadt Trebbin freuen. Mit knapp 3,6 Millionen Euro fördert der Bund das Projekt ALADIN, mit dem im Rahmen der 5G-Förderung neue Technologien zur Waldbrandbekämpfung entwickelt werden. Dazu gehören u.a. autonom fahrende und fliegende Fahrzeuge. Bis Ende des Jahres soll dazu auf dem Flugplatz Schönhagen ein lokales Netz aufgebaut werden, in dem die unbemannten Einsatzfahrzeuge gesteuert und der Einsatzort überwacht und abgesichert werden.

Die Bundestagsabgeordnete Jana Schimke unterstrich bei der virtuellen Förderbescheidübergabe durch Verkehrsminister Andreas Scheuer: „Brandenburg leidet seit Jahren unter der Zunahme an Waldbränden. Zudem wird der Einsatz der Kameraden auch durch die munitionsbelasteten Böden erschwert. Hier kann der Einsatz der neuen 5G-Technologie Abhilfe schaffen. Deshalb kommt diesem Projekt bei der Absicherung, Überwachung und Lageerfassung eine bedeutende Rolle zu.“

Zum Hintergrund:

Das 5G-Innovationsprogramm soll die Erprobung von 5G-Anwendungen unter realen Bedingungen ermöglichen. Projekte aus den verschiedensten Bereichen wurden eingereicht. In einer ersten Runde wurden nun die ersten zehn Zuwendungsbescheide übergeben.  Neben der Stadt Trebbin beteiligen sich vor allem der Flugplatz Schönhagen und die Technische Hochschule Wildau an dem Projekt und dessen Umsetzung.