Vom Rohling bis zur vollen Flasche

Zu Besuch bei der Brandenburger Urstromquelle.
Im Sommer stillen viele Brandenburger ihren Durst mit Getränken aus Baruth, denn die Brandenburger Urstromquelle beliefert große Discounter mit Wasser und kohlensäurehaltigen Erfrischungsgetränken aus der Baruther Urstromquelle. Jana Schimke besuchte am 28. August 2014 gemeinsam mit dem Baruther Bürgermeister Peter Ilk, dem Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung Baruth Lutz Möbus und der Landtagskandidatin Dr. Karin Petersohn das Unternehmen. Der Geschäftsführer Gert Scheffler erklärte den Gästen die Produktion und zeigte ihnen das Unternehmen.

„Vom Granulat bis zur fertigen Flasche und von der Quelle bis zur fertigen Orangenlimonade – hier passiert alles unter einem Dach. Die Brandenburger Urstromquelle ist ein gelungenes Beispiel für ein Unternehmen, das hier ideale Bedingungen vorgefunden hat und diese auch genutzt hat, um zu wachsen und Arbeitsplätze für die Region zu schaffen“, so Schimke. „Die Schaffung von Ausbildungsplätzen und die Verankerung in der Region helfen dabei, junge Leute vor Ort zu halten und Perspektiven zu bieten. Das ist der richtige Weg, um dem demografischen Wandel zu entgegen zu wirken“, so die Bundestagsabgeordnete.