Zukunft der Krankenversicherung - Stimmen Lausitzer Bundestagsabgeordneter

Jana Schimke (CDU) Direkmandat Landkreis Dahme-Spree:

„Wir müssen etwas gegen den Ärztemangel, lange Wartezeiten und die unzureichende Versorgung im ländlichen Raum tun – aber im bewährten Nebeneinander von privater und gesetzlicher Krankenversicherung. Ein Blick nach Österreich oder die Niederlande zeigt, dass eine „Bürgerversicherung“ sowohl zu höheren Kosten und Wartezeiten in den Kliniken, als auch mehr zu Zusatzversicherungen und Selbstbeteiligungen führte. In beiden Ländern wird daher die Abschaffung der Einheitsversicherung diskutiert. Wären alle Privatversicherten gesetzlich versichert, würden  12,5 Milliarden Euro fehlen von denen aktuell noch alle profitieren. Durch steigende Kosten würde eine Einheitsversicherung deshalb auch nicht – wie behauptet – dauerhaft zu Beitragssenkungen führen.“ 

[...]

Quelle: Lausitzer Rundschau | 26./27. Mai 2018