Lübbenauer CDU drängt auf private Kita

Lübbenauer CDU drängt auf private Kita
Fraktion spricht sich erneut für Eisdorfer Projekt aus / Gericht entscheidet im Herbst

Die Lübbenauer CDU will die Pläne für die erste private Kita in der Stadt weiter unterstützen. Das machten die Abgeordneten Roswitha Schier und Norbert Badack bei einem Besuch in dem Haus in dem kleinen Ortsteil Lübbenaus deutlich."Wir als Fraktion stehen dazu", sagte Badack. Die Landtagsabgeordnete Roswitha Schier verwies zudem auf die in Vetschau gegründete private Kita: "Vetschau macht uns das vor. Wir sind nach wie vor der Meinung, dass eine private Kita in Eisdorf Bestand haben sollte." 

Streitpunkt ist die beantragte Umwidmung des Hauses in Eisdorf. Die Stadtverwaltung Lübbenau hatte dazu die ihrer Auffassung nach zu enge Zufahrt moniert und ihr Einverständnis versagt. Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz hatte sich als Bauordnungsbehörde dieser Haltung angeschlossen. Die Klage des Bauherrn gegen diese Position der Bau-Behörden liegt beim Verwaltungsgericht in Cottbus und wird voraussichtlich nicht vor Herbst entschieden. Zuvor wird es im Lübbenauer Rathaus ein Gespräch bei Bürgermeister Helmut Wenzel (parteilos) geben. Beide Seiten wollen offenbar – jenseits der juristischen Auseinandersetzung – die Schärfe aus der langen Debatte nehmen. Konkrete Ergebnisse sind jedoch nicht zu erwarten.
Dagegen reift in der CDU ein Vorschlag, der die Situation entspannen könnte. Roswitha Schier: "Die Stadt hat angekündigt, bei bedarf die Kapazität der Kita ‚Diesterweg' um 20 Plätze zu erhöhen. Darauf könnte zugunsten der Kita in Eisdorf verzichtete werden." Die Fraktion sehe darin eine Möglichkeit, den "Streit zu begraben und sich gütlich zu einigen", sagte die Abgeordnete. Offen bliebe dann freilich noch immer die juristische Bewertung der Zufahrt, doch ließe sich auch der Streit vor Gericht wohl beenden.

In dem Haus in Eisdorf arbeiten derzeit zwei Tagesmütter mit je fünf Kindern. Der Bedarf sei da, es gebe wie überall eine Warteliste.

Die Kapazität der geplanten Kita liege bei 30 Kindern. Geht die Kita tatsächlich in Betrieb, soll sie bis 18 Uhr und bei Bedarf auch länger öffnen; es wäre ein Novum für Lübbenau.
 
Quelle: LR/Jan Gloßmann