Zu Besuch im „Bürger- und Kieztreff“ Luckenwalde der Diakonie

Am 11. Juli 2016 besuchte Jana Schimke das Mehrgenerationenhaus „Bürger- und Kieztreff“ in Luckenwalde. Gemeinsam mit Holger Lehmann, Vorstand des Diakonischen Werkes Teltow-Fläming, sowie Leiterin Andrea Boche und Bildungsreferentin Julia Wasmuth sprach die Bundestagsabgeordnete über die Arbeit im Mehrgenerationenhaus und der Diakonie.

Jana Schimke bemerkte: „Seit die Bundesregierung im Jahr 2006 die Mehrgenerationenhäuser eingeführt hat, haben sich diese stark bewährt. Sie sind Anlaufstelle für Bedürftige in unserer Region. Die Einrichtung in Luckenwalde hat dies z.B. durch seine Schuldenberatung, die Hausaufgabenhilfe oder auch die Migrationsberatung heute einmal mehr bestätigt. Zudem konnten durch die „Kieztreffen“ wieder mehr Menschen den Weg zurück in die Arbeit finden. Ich freue mich, dass wir im Bund die finanzielle Unterstützung dieser Einrichtungen bis vorerst 2020 sichergestellt haben.“

Der „Kieztreff“ bietet zahlreiche Angebote für Jung und Alt – angefangen bei der Hausaufgabenhilfe, bis hin zur Schuldner- und Rechtsberatung. Besonderer Schwerpunkt ist momentan die mobile Flüchtlingsberatung. Damit werden Geflüchtete in ihrem Alltag, beispielsweise durch Übersetzungshilfen bei Verwaltungsangelegenheiten unterstützt. Einen intensiven Austausch gab es dabei auch über die Arbeit des Diakonischen Werkes Teltow-Fläming im Hinblick auf die Wertevermittlung. Um dies vor allem in der jüngeren Generation zu versuchen, sind sie an verschiedenen Projekten, wie beispielsweise der bundesweiten Aktion „Faire Schule“, beteiligt.