In Zossen entsteht eine Stadt in der Stadt

Im November 2015 gründete sich in Zossen der Verein „die LebensStadt“. Ziel des Vereins ist es, eine Umgebung zu schaffen, welche Menschen, unabhängig vom sozialen oder gesundheitlichen Status, ein offenes Zusammenleben ermöglicht. Dank der Hilfe von Investoren, nutzt der Verein für die Realisierung des Projekts das rund 18.000 Quadratmeter große Areal des ehemaligen Krankenhauses. Erst kürzlich wurde hier eine Spielfläche mit Sitzmöglichkeiten, als Treffpunkt für verschiedene Generation, eröffnet.

In dieser Woche besuchte Jana Schimke das Gelände, auf dem sich bereits das Therapeutisch Intensive Wohnen (TIW) befindet. In der von Frau Dr. Daniel geführten Einrichtung leben schwerstpflegebedürftige Menschen und bekommen dort eine 24-Stunden-Intensivpflege. Im Gespräch mit der Geschäftsführerin erfuhr die Bundestagsabgeordnete von der Schwierigkeit, Hausärzte für TIW-Bewohner zu finden. Gesprächsthema waren aber auch die Zukunftsvisionen der TIW und des Vereins „die LebensStadt“. So möchte die Geschäftsführerin Frau Dr. Daniel beispielsweise eine Betriebskita für ihre Mitarbeiter schaffen. Jana Schimke begrüßt das Projekt und versucht gern dabei zu helfen, bürokratische und behördliche Hürden zu überwinden.