Kahnfahrt durch Lehde

Jana Schimke besucht das Spreewalddorf

Am 9. Mai 2017 begrüßte der Ortsvorsteher Ulf Richter die Bundestagsabgeordnete Jana Schimke im Spreewalddorf Lehde, in Lübbenau. Das Dorf ist mit seinen spreewaldtypischen Häusern und Bauernhöfen einzigartig und einmalig im Spreewald. Im Ort findet man zahlreiche Anbieter von Unterkünften und Freizeitangeboten, die von vielen Touristen und Urlauber gern genutzt werden. Zum ersten Mal wird das Dorf "Lehde" in einer Verkaufsurkunde aus dem Jahr 1315 erwähnt. Im Jahre 1939 wurden weite Teile des Ober- und Unterspreewaldes als Landschaftsschutzgebiet erklärt. Im Lauf des 19. Jahrhunderts entstehen, vorwiegend durch Erbteilung, zahlreiche neue Gehöfte, 1900 zählt man insgesamt 43 in Lehde. Heute wohnen circa 130 Menschen in dem Dorf, welches unter Denkmalschutz steht. Der 1992 gegründete Förderverein Lehde e.V. kümmert sich, um die Erhaltung und Förderung des Spreewalddorfes. Für den Verein ist deutlich, dass das Engagement für Lehde auch den Einsatz für den Spreewald als Ganzes bedeutet.

Während einer Kahnfahrt durch Lehde konnte sich die Bundestagsabgeordnete einen umfangreichen Eindruck vom Denkmalschutz und der Ortsentwicklung machen. Den Dorfbewohner sind der Erhalt und die Wiederherstellung der Dorfcharakteristik mit unverwechselbaren Naturräumen und traditionellen Bau- und Lebensweisen sehr wichtig. Dennoch bedarf die Sanierung eines Altbaus finanzielle Mittel und ein gewisses Verständnis für den Umgang mit historischen Bausubstanzen. Dies ist vor allem dann notwendig, wenn das Gebäude unter Denkmalschutz steht. Denn hier hat die Denkmalschutzbehörde das letzte Wort, ob und in welchem Umfang die gewünschten Sanierungsmaßnahmen an einem Gebäude vorgenommen werden dürfen. Die CDU Brandenburg setzt sich deshalb für die Stärkung des Denkmalschutzes und der Pflege ein.