AWO Kita „Diesterweg“ profitiert vom Bundesprogramm „Sprach-Kitas“

Jana Schimke informiert sich über Erfolg

Am 26. Oktober 2016 besuchte Jana Schimke die AWO Kita ,,Diesterweg‘‘ in Lübbenau, um sich über die Umsetzung des Bundesprogramms „Sprach-Kitas – Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ zu informieren. Mit dem 400 Millionen Euro umfassenden Programm fördert der Bund sprachliche Bildung als festen Bestandteil in der Kindertagesbetreuung. Kinder sollen von Anfang an von guten Bildungsangeboten profitieren.

„Mit dem Bundesprogramm setzen wir einen spürbaren Impuls in unseren Kitas. Viele Kinder benötigen heute zusätzliche Unterstützung und Förderung bei dem Erlernen von Sprache. Wünschenswert wäre deshalb eine engere Zusammenarbeit zwischen Kitas und Grundschulen. Nur so kann man an erfolgreiche Sprach- und Lernprojekte anknüpfen und Kindern den Übergang von der Kita in die Schule erleichtern. Ein Ansatz wäre, die Fort- und Weiterbildungsangebote für Lehrer und Erzieher in Brandenburg aufeinander abzustimmen“, so Jana Schimke.

Thema des Besuchs war auch der bereits spürbare Fachkräftemangel. Im Bundesvergleich zählt Brandenburg zu jenen Ländern, die den geringsten Anteil an Erziehern für den Kitabereich unter drei Jahren haben. Als eher unattraktiv wird auch die Ausbildung zum staatlich anerkannten Erzieher angesehen. So ist für die Ausbildung zum Erzieher eine mindestens zweijährige abgeschlossene Berufsausbildung erforderlich. Mit der Erzieherausbildung umfasst die Ausbildungsdauer fünf Jahre und muss gleichzeitig eigenfinanziert werden. „Das ist ein Fehlanreiz für junge Menschen, den Erzieherberuf zu erlernen. Würden diese Hürden abgebaut, könnte auch dem Fachkräftemangel wirksam entgegengewirkt werden“, so Jana Schimke abschließend. Das Gespräch führte Jana Schimke mit den Geschäftsführern Wolfgang Luplow und Jens Lehmann, der Fachbereichsleiterin Katja Hilbert, Kita-Leiterin Janett Neumann und Spracherzieherin Anika Jente.