Jugend und Parlament - ein Erfahrungsbericht

Über vier Tage hinweg in die Rolle eines Bundestagsabgeordneten schlüpfen und dabei über wichtige Gesetze abstimmen?

Das steht bei "Jugend und Parlament" auf der Tagesordnung. Das Planspiel soll Jugendlichen zwischen 17 und 20 Jahren das Gesetzgebungsverfahren und die Arbeitsweise des Deutschen Bundestages näherbringen.

Am Samstagnachmittag fand das erste Aufeinandertreffen mit den anderen 355 Jugendlichen im Paul-Löbe-Haus statt. Ich erhielt für meine Rolle einen sehr interessanten Steckbrief, eine Partei-Zugehörigkeit und eine Mappe mit den Themen, über die ich im Verlauf der nächsten Tage mit den anderen frischgebackenen Politikern leidenschaftlich debattieren würde. Drei Gesetzentwürfe, ein Bundeswehrmandat.

Ab Sonntagmorgen war ich dann nicht mehr Calvin Kuschke, sondern Jakob Freitag, Abgeordneter der Bewahrungspartei (BP). In langen Fraktions- und Arbeitskreissitzungen mussten wir uns eine politische Agenda erarbeiten und schließlich in den Ausschüssen mit guten Argumenten die Regierungsparteien von unseren Änderungsvorschlägen überzeugen. Auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, war allerdings gar nicht so leicht. Wenig Schlaf und viele Gespräche waren nötig, um gewünschte Ziele zu erreichen.

Der Höhepunkt des Planspiels war dann die zweite und dritte Beratung im Plenarsaal des Deutschen Bundestages unter der Leitung der stellvertretenden Bundestagspräsidenten und -präsidentinnen. Es wurden starke Reden gehalten und scharfe Zwischenrufe getätigt.

Nach diesen vier Tagen kann ich sagen, dass ich unglaublich viel gelernt und etliche neue Bekanntschaften dazu gewonnen habe. Daher nochmal ein ganz großes Dankeschön an Frau Jana Schimke (MdB) für diese besondere und einmalige Chance!

Wenn Du auch an "Jugend und Parlament" teilnehmen möchtest, bewirb Dich einfach bei Jana Schimke!

Es lohnt sich!

 

Beste Grüße

Euer 

Calvin Kuschke