Wo Wertschätzung benötigt wird

Schimke besucht Malteser Hospizdienst.
Einem sensiblen Thema widmete sich Jana Schimke kürzlich beim Besuch des Hospiz- und Palliativberatungsdienst der Malteser in Luckau. Im Gespräch mit ehrenamtlichen Helfern und Angehörigen informierte sich Jana Schimke über die Sterbebegleitung, ihre Verankerung in der Gesellschaft sowie die Rahmenbedingungen im Ehrenamt. "Ich möchte den Blick auf Menschen und Themen in unserer Gesellschaft lenken, die sonst wenig öffentliche Aufmerksamkeit erhalten. Die Auseinandersetzung mit dem Sterben und die Trauerbewältigung finden heute praktisch nicht statt. Die Hilflosigkeit trauernder Angehöriger kann jeder nachempfinden, der selbst schon einmal in dieser Situation war. Umso wichtiger ist es, ehrenamtliche Arbeit gerade in diesem Bereich zu unterstützen, zuzuhören und zu helfen, wo Hilfe benötigt wird", so Schimke.