Unternehmen in Sorge

CDU Bundestagskandidatin lud zum Unternehmerstammtisch.
Die CDU-Bundestagskandidatin Jana Schimke kam am 14. Februar 2013 mit Unternehmern aus dem Landkreis Dahme-Spreewald ins Gespräch. Große Sorge bereiten den Unternehmen die mit finanziellen Mehrbelastungen versehenen Pläne der SPD zur Wiedereinführung einer Vermögenssteuer oder auch die Erhöhung des Spitzensteuersatzes. Auch der Fachkräftemangel und die immer öfter fehlende Ausbildungsfähigkeit der Schulabgänger erschweren ihnen, offene Stellen zu besetzen. "Mit den SPD Steuerkonzepten wird der Handlungsspielraum der Unternehmen eingeschränkt sowie Investitionen und die Schaffung von Arbeitsplätzen verhindert. Dies können wir uns hier in Brandenburg mit einer klein- und mittelständisch geprägten Unternehmensstruktur nicht leisten", so Jana Schimke.

Zur Fachkräftesituation sagt Schimke: "Die immer öfter fehlende Ausbildungsfähigkeit junger Menschen und die zum Teil erheblichen Schwierigkeiten der Unternehmen, Nachwuchs zu gewinnen, zeigt, dass die Bildungspolitik des Landes nach wie vor konzeptlos ist. Eltern und Schüler brauchen Verlässlichkeit und keine Experimente", so Schimke. Die Bundestagskandidatin verwies zudem darauf, dass Unternehmen heute nicht mehr nur auf regionaler Ebene um gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
konkurrieren: "Unser Mittelstand muss sich gegenüber dem in München, Stuttgart oder Hamburg behaupten. Um dort mithalten zu können, müssen wir uns noch mehr anstrengen. Jeder junge Brandenburger, der uns auf der Suche nach Arbeit verlässt, fehlt uns letztlich hier vor Ort."