Kulturelle Finanzspritze für Schlepziger Museum

Kürzlich konnte sich die Bundestagsabgeordnete Jana Schimke einen umfassenden Eindruck verschaffen, wo Fördergelder des Bundes in ihrem Wahlkreis Anklang finden. Mit froher Botschaft besuchte sie das Bauernmuseum in Schlepzig, ein mit Liebe und fast schon mit Leben gefülltes Gehöft im Amt Unterspreewald. Anlass für sie war der positiv beschiedene Förderantrag aus dem „Soforthilfeprogramm Heimatmuseum“, der es der Gemeinde Schlepzig ermöglicht, verschiedene Einzelmaßnahmen in Höhe von 19,188,64€ umzusetzen.

„Ich freue mich sehr über die finanzielle Unterstützung unserer kleinen Museen im ländlichen Raum seitens des Bundes. Das Bauernmuseum in Schlepzig ist eines von nur 150 geförderten Projekten im gesamten Bundesgebiet, das von einer Finanzspritze profitiert. Es steht und fällt jedoch immer mit der Antragsstellung - hier haben die Mitarbeiterinnen des Amtes Unterspreewald eine bravouröse Arbeit vollbracht.“, so Jana Schimke.

Die Bundestagsabgeordnete informierte sich im Gespräch mit Amtsdirektor Henri Urchs, Bürgermeister Werner Hämmerling und Museumsleiterin Frau Kamprath über bevorstehende Maßnahmen, zurückliegende Kraftanstrengungen und die aktuelle Lage während der Corona-Krise. Für die Gemeinde Schlepzig ist die Unterhaltung des historischen Landmuseums Jahr für Jahr ein finanzieller Kraftakt. Die Freude über den überreichten Förderbescheid, ausgestellt durch den Deutschen Verband für Archäologie und gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, war somit auf allen Seiten sehr groß.