Eine Parlamentswoche im Überblick

Als Bundestagsabgeordnete bin ich circa alle zwei Wochen in Berlin, um die Sitzungswochen des Deutschen Bundestages wahrzunehmen. Wegen der Berlinnahen Lage meines Wahlkreises habe ich jedoch die Möglichkeit, meinen Alltag mit meiner Familie zu verbringen. Eine typische Arbeitswoche im Bundestag sieht für mich wie folgt aus:

Montag
Nach einer sitzungsfreien Woche, in der ich Termine in meinem Wahlkreis wahrnehme, fahre ich nach Berlin. Häufig finden am Vormittag öffentliche Anhörungen von Gesetzen statt, wo ich für meinen Arbeitsbereich Arbeit und Soziales teilnehme. Am Abend treffe ich mich mit meinen brandenburgischen CDU-Bundestagskollegen zur Landesgruppe.

Dienstag
Der Tag beginnt für mich mit einer Sitzung der Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales. In dieser Runde nehmen alle Mitglieder der CDU/CSU Fraktion teil, die gemeinsam mit mir für diesen Bereich zuständig sind. Ich verantworte hierbei besonders die Bereiche Fachkräfte, Rentenversicherung in den neuen Bundesländern und Altersarmut. In dieser Sitzung bereiten wir die kommende Ausschusssitzung am Mittwoch vor. Am Nachmittag findet die Fraktionssitzung statt. Hier kommen alle Abgeordneten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in einem Raum zusammen, um Fragen und Meinungen aber auch Kritik auszutauschen.

Mittwoch
Am Vormittag tagen die Ausschüsse. Hier kommen die Arbeitsgruppen der einzelnen Parteien in ihrem jeweiligen Zuständigkeitsbereich zusammen. In meinem Ausschuss Arbeit & Soziales beraten wir mit den anderen Fraktionen über Gesetzesvorlagen zu arbeitsmarktpolitischen und sozialpolitischen Fragen. Anschließend erfolgt für mich die Vorstandssitzung des Parlamentskreises Mittelstand. Dieser setzt sich für den Wirtschaftsstandort Deutschland und einem ausgewogenen Verhältnis zwischen staatlicher Regulierung und individueller wirtschaftlicher Freiheit ein. Nachmittags finden dann im Plenum Regierungsbefragung, Fragestunde und ggf. auch eine Aktuelle Stunde zu einem aktuellen Thema statt.

Donnerstag und Freitag
An diesen beiden Wochentagen tagt das Plenum den ganzen Tag. Ich nehme an vielen Plenarsitzungen teil, habe aber auch andere Termine, etwa Diskussionen mit Besuchergruppen aus dem Wahlkreis oder Treffen der Parlamentariergruppen.
Oft werde ich gefragt: Wieso ist der Plenarsaal so leer? Eine gute Frage. Die abwesenden Kolleginnen und Kollegen sitzen nicht beim Frühstück oder faulenzen. Wir müssen uns auch im Bundestag die Arbeit aufteilen. Deshalb spezialisieren wir uns auf bestimmte Themen. Der Zeitplan in einer Sitzungswoche ist so knapp, deshalb gibt es in Plenarsitzungen nur zu namentlichen und strittigen Abstimmungen eine Anwesenheitspflicht für Abgeordnete, sodass parallel zum Plenum Sitzungen und Gespräche oder Treffen mit Besuchern stattfinden können. Es ist jedoch sichergestellt, dass die jeweiligen Experten für den behandelten Tagesordnungspunkt im Plenum sitzen. Geht es beispielsweise um Arbeit und Soziales sind die entsprechenden Fachpolitiker anwesend. Der Ausschuss für Arbeit und Soziales hat zurzeit 82 Mitglieder.
 
Samstag und Sonntag
Das Wochenende verbringe ich, genau wie sitzungsfreie Wochen, in meiner Heimat, in den Landkreisen Teltow-Fläming und Dahme Spreewald sowie der Stadt Lübbenau. Denn politische Arbeit im Wahlkreis bedeutet vor allem, Veranstaltungen zu besuchen, Kontakte zur regionalen Wirtschaft, zu Verbänden, Vereinen und Organisationen zu pflegen und mich vor Ort über Probleme und Bedürfnisse von Bürgerinnen und Bürgern zu informieren. Sollten auch Sie ein solches Anliegen haben, nehmen Sie gerne Kontakt mit einem meiner Büros auf. Ich versuche dann einen individuellen Gesprächstermin zu finden.
 
 
Cookies erleichtern uns die Bereitstellung unserer Online-Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen