Lebensmittelverschwendung begrenzen und dabei Menschen helfen - Jana Schimke besucht Lübbener Tafel

Die Arbeit der gemeinnützigen Tafeln wird häufig in der Diskussion zur Sozialpolitik herangezogen. Jana Schimke informierte sich daher am 4. April 2018 bei den Lübbener Tafeln über die Arbeit Vorort. Zusammen mit der Leiterin, Frau Liebach, und dem stellvertretenden Bundesvorsitzenden der Tafel e.V., Herrn Noack, sprach die Bundestagsabgeordnete über die Abläufe, Situation und Herausforderungen.

„Tagtäglich werden große Mengen Lebensmittel weggeschmissen, obwohl ihr Zustand noch einwandfrei ist. Die Tafeln und insbesondere die vielen freiwilligen Helfer bemühen sich tagtäglich darum, dass überschüssige Lebensmittel in der Region gesammelt und an Bedürftige verteilt werden. Besonders beeindruckend ist das große Engagement der lokalen Lebensmittelhändler als Spender und das der vielen ehrenamtlichen Helfer, die die Verteilung strukturiert und gut organisiert durchführen,“ so Jana Schimke.

Die gemeinnützigen Tafeln wurden 1993 gegründet, um der zunehmenden Lebensmittelverschwendung zu begegnen. Seitdem  sammeln und verteilen sie Lebensmittel an über 900 Ausgabestellen deutschlandweit an sozial und wirtschaftlich Benachteiligte. In der Region organisiert das Albert-Schweiter-Familienwerk Brandenburg e.V. die Tafelprojekte in Lübben, Golßen und Luckau. 

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung unserer Online-Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen